#hrvscoronakrise: Interview mit Sabine Müller, CEO von DHL Consulting

DHL Consulting digitales Recruiting

Heute sprechen wir mit Sabine Müller, CEO von DHL Consulting, über Home Office und digitales Recruiting in Zeiten von Corona.

EMPLOYERREPUTATION: Liebe Sabine, danke, dass Du Dir Zeit für das Gespräch nimmst! Ich komme direkt zur Sache. Welche Maßnahmen hat DHL Consulting wegen der Pandemie ergriffen?

SABINE MÜLLER: Wir folgen den Richtlinien der Regierung und haben alle Veranstaltungen und persönlichen Treffen abgesagt und arbeiten grundsätzlich von zu Hause aus. Unser DHL Consulting Team in Bonn ist in 2 Teams eingeteilt, Team A und Team B. Die Teammitglieder dürfen wochenweise ins Office kommen, wenn es unbedingt notwendig ist, aber nur in der jeweiligen Woche. Kontakte (beruflich wie auch private zwischen Team A und Team B sind nicht erlaubt).

EMPLOYERREPUTATION: Kannst Du uns noch etwas mehr zu Eurer Home-Office-Lösung sagen?

SABINE MÜLLER: Wie bereits oben gesagt haben wir vor ungefähr 2 Jahren eine erweiterte Mobile Office Lösung eingeführt, d.h mobil zu arbeiten ist für uns alle kein Neuland.  Die Teams bleiben über Skype in Kontakt und nutzen digitale Tools, um bei der Projektarbeit zusammenzuarbeiten.

Über unsere Arbeit hinaus wollte ich auch sicherstellen, dass wir unsere Teamkultur und Kameradschaft trotz physischer Trennung beibehalten. Daher veranstalten wir verschiedene Veranstaltungen, darunter virtuelle Kaffeepausen, Mittagessen, Quizabende und Yoga-Kurse, an denen sich die Leute beteiligen können, um sich zu treffen und in Kontakt zu bleiben.

Aber zwischen einzelne Mitarbeiter*innen arbeiten an einzelnen Tagen im Mobile Office und alle Mitarbeiter*innen arbeiten für Wochen im Mobile Office ist schon ein gewaltiger Unterschied. Wir lernen jeden Tag dazu und haben nächste Woche auch eine Best Practice Sharing Session geplant, in der wir uns austauschen, was gut funktioniert, aber auch welche Themen nicht so gut laufen sind.

EMPLOYERREPUTATION: Bestimmt haben viele Mitarbeiter deswegen große Ängste und Sorgen. Wie geht Ihr als Arbeitgeber damit um?

SABINE MÜLLER: Als Arbeitgeber ist unser wichtigstes Anliegen das Wohl unserer Mitarbeiter*innen. Wir möchten, dass alle sicher und gesund sind, und wir verstehen auch, dass viele sich Sorgen um ihre Freunde, Familie und Angehörigen machen. Mit den Schulschließungen wissen wir auch, dass Kollegen*innen, die Eltern sind, jetzt neben ihrer Arbeit zusätzliche Verantwortung tragen.

Zu diesem Zweck ist eine klare, offene und ehrliche Kommunikation ein Muss. Diese Situation ist nicht die Norm, daher ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiter*innen wissen, dass wir nicht erwarten, dass alles perfekt ist. Wir finden das gemeinsam heraus, was möglich ist und was nicht.

Die Kommunikation in einer solchen Situation ist aber keine Einbahnstraße. Daher ermutige ich meine Teams, sich an das Management und aneinander zu wenden, wenn sie sprechen oder bei der Lösung eines Problems Hilfe benötigen. Dabei hilft uns enorm, dass wir bereits in den letzten 2 Jahren unser „interne“ DHL Consulting Digitalisierung getrieben haben und uns jetzt mit O365 problemlos weltweit vernetzen und austauschen können.

EMPLOYERREPUTATION: Werden jetzt noch Mitarbeiter gesucht oder habt Ihr das Recruiting eingestellt?

SABINE MÜLLER: Unsere Rekrutierung hat nicht aufgehört, ist aber digital geworden. Ich bin sehr stolz auf unser HR-Team. Sie reagierten schnell auf die neue Situation, sodass wir unsere geplanten Rekrutierungsveranstaltungen nicht absagen mussten. Stattdessen veranstalten wir jetzt virtuelle Rekrutierungstage, an denen Kandidaten unsere Team- und Projektarbeit per Anruf und Videokonferenz kennenlernen, ihre Interviews führen und schnelles Feedback erhalten. Wir haben unseren ersten neuen Mitarbeiter bereits vollständig digital begrüßt und können es kaum erwarten, persönlich Hallo zu sagen, sobald sich die Situation verbessert hat!

EMPLOYERREPUTATION: Vielen Dank für das Gespräch!

Zur Person:

digitales RecruitingIch bin Sabine Mueller, CEO von DHL Consulting. DHL Consulting ist die unabhängige Supply Chain und Strategieberatung der Deutschen Post DHL Group, die weltweit 100 Berater beschäftigt. Ich bin seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Logistikbranche tätig.

Die Logistikbranche ist hochkomplex, dynamisch und innovativ. Im Laufe der Jahre hatte ich verschiedene Positionen in den Bereichen Strategie, Unternehmensorganisation und Beratung inne. Zusammen mit meinem Team berate ich globale Logistikleader und ihre Kunden bei der effektiven Bewältigung von Herausforderungen in Bezug auf Logistik. Als Leader können wir die gravierenden Veränderungen durch Digitalisierung nicht ignorieren, die es erforderlich machen, dass wir unsere Geschäftsabläufe überdenken.

Über meine Passion für Logistik hinaus halte ich die Förderung von Frauen in Führungspositionen für eine grundlegende Voraussetzung für den Geschäftserfolg. Ich glaube, dass die Förderung der Vielfalt der Perspektiven und Führungsstile auf C-Level zweifellos zu besseren Entscheidungen führen wird. Ich persönlich bin entschlossen, weiblichen Führungskräften zum Erfolg zu verhelfen und mehr Vielfalt in Managementteams zu fördern.

__________________________________________________________________________________________________________

Dieser Artikel ist ein Beitrag zur Bloggerparade #HRvsCoronaKrise.

Hier sind die drei vorhergehenden Posts zur Bloggerparade #HRvsCoronaKrise:

#HRvsCoronaKrise: Jetzt nicht abwerben!

Corona-Hilfen für HR – zwei Projekte, die ich persönlich empfehle

#hrvscoronakrise: Interview mit Philip Behn, CEO von Imperfect Foods

___________________________________________________________________________________________________________