Business Case für Diversity-Recruiting

Business Case Diversity Recruiting

In den vergangenen Monaten war ich Speakerin auf mehreren Recruiting-Konferenzen zum Thema Diversity und Diversity-Recruiting. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Business Case für Diversity-Recruiting für viele Kolleginnen und Kollegen besonders wichtig ist. Das ist nicht überraschend, denn Budgets und Senior-Management-Support gibt es nur, wenn der Business Case überzeugt.

Brauchen wir überhaupt einen Business Case?

Eines vorweg: Gelungenes Diversity-Management bewirkt Diskriminierungsfreiheit. Es erreicht, dass Menschen sich in all ihrer Vielfalt akzeptiert, beteiligt und zugehörig fühlen. Im Ergebnis haben alle Menschen die Möglichkeit, ihre Potentiale zu entfalten und ihren bestmöglichen Beitrag zu leisten. Je mehr Organisationen so agieren, umso mehr Menschen können am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen. Ganz klar, Organisationen, die sich für Diversity einsetzen, tun einfach das Richtige. Und das Richtige sollten wir auch tun, wenn es nicht den Profit steigert.

Warum trotzdem ein Business Case für Diversity?

Warum ich trotzdem über den Business Case für Diversity schreibe und Vorträge halte? – Weil wir das fantastische Glück haben, dass Diversity nicht nur wichtig und richtig ist, sondern auch richtig viel zum Unternehmenserfolg beiträgt. Wo sich Business Ethik und ROI treffen, da gibt es Unterstützung von allen Stakeholdern und Budgets für gute Projekte.

Business Case für Diversity oder Business Case für Diversity-Recruiting?

Diversity-Recruiting ist kein Selbstzweck. Diversity-Recruiting hat die Aufgabe, die Ziele des Diversity-Managements zu unterstützen. Entsprechend gibt es keinen gesonderten Business Case für das Diversity-Recruiting. Es gibt einen Business Case für Diversity bzw. Diversity Management, der dann u.a. mit Hilfe von Diversity-Recruiting-Instrumenten umgesetzt wird. So, und jetzt kommen wir zum Business Case:

Diversity wirkt positiv auf den Unternehmenserfolg.

Nachgewiesen wurden Vorteile des Diversity-Managements in allen Bereichen der Unternehmensführung. Dieser Beitrag bietet einen einfachen und schnellen Einstieg für Praktiker:innen.

Inhalt: Diversity wirkt positiv auf…

  • Human Resources Management

  • Innovationsfähigkeit

  • die Fähigkeit, gute Entscheidungen zu fällen

  • Governance

  • Finanzergebnisse

Human Resources Management

In Unternehmen, die unter dem Fachkräftemangel leiden, gehören Vorteile im Recruiting unbedingt zum Business Case. Studien zeigen regelmäßig, dass sich die Anzahl der Bewerbungen erhöht, wenn Stellenanzeigen eher stereotyp weibliche Sprache verwenden (wissenschaftlich ausgedrückt: bevorzugte Verwendung von kommunalen Worten, Vermeidung von agentischen Worten)[1]. Das liegt daran, dass auf Stellenanzeigen mit weiblich konnotierter Sprache mehr Bewerbungen von Frauen eingehen. Diese Wirkung wird verstärkt, wenn eine weibliche Recruiterin im Prozess sichtbar wird.[2] Auf die Anzahl der Bewerbungen von Männern haben diese Faktoren keinen Einfluss. Kurz: Männer bewerben sich immer, Frauen nur, wenn sie sich gemeint fühlen. Eine höhere Anzahl von Bewerbungen bewirkt meist, dass Time-to-Hire und Cost-to-Hire sinken. Das ist ein gutes Argument für den Business Plan.

Dass Diversity auch Personalkosten senken kann, macht sich immer gut im Business Case: Gelungenes Diversity-Management kann beispielsweise den Krankenstand reduzieren. Der Effekt ist überraschend groß: Wenn der Anteil an Mitarbeiter:innen, die sich gut einbezogen fühlen (=gelungene Inklusion), um 10% steigt, sinkt der Krankenstand durchschnittlich um fast einen Tag[3]. Jedes Unternehmen weiß, dass Ausfälle durch Krankheit teuer sind. Inklusion hilft dabei, diese Kosten deutlich zu reduzieren. Das überzeugt auch Entscheider:innen, die kostenfokussiert sind!

Innovationsfähigkeit

Literatur über die Wirkung von Diversity auf Kreativität und Innovation füllt wohl ganze Bibliotheken. Für unseren Business Case ist interessant, dass es hier nicht um gefühlte Kreativität, sondern um handfeste wirtschaftliche Erfolge geht. Beispielsweise hat BCG in einer Studie nachgewiesen, dass der Umsatz aus Innovation mit dem Frauenanteil und der Altersdiversity im Management steigt[4]. Noch ein überzeugender Baustein für den Business Plan!

die Fähigkeit, gute Entscheidungen zu fällen

Unternehmerisches Handeln basiert auf Entscheidungen. Wir entscheiden über Investitionen. Wir wählen Geschäftspartner:innen aus. Wir stellen Mitarbeiter:innen ein, priorisieren Kundengruppen… Ein paar falsche Entscheidungen können ein Unternehmen schnell in die Katastrophe führen. Für den Business Case trifft es sich daher gut, dass Teams mit Diversity bessere Entscheidungen fällen als homogene Gruppen. Und ich rede hier nicht von dem Offensichtlichen, also davon, dass es in diversen Teams mehr unterschiedliche Erfahrungen, Perspektiven und Informationen gibt, die für die Entscheidungsfindung verfügbar sind. Nachgewiesen wurde auch, dass Diversity dazu führt, dass diese breiteren Informationen zusätzlich besser genutzt werden. Beispielsweise wurde in einem Experiment gezeigt, dass Weiße in Gruppen mit nur weißen Mitgliedern eher einem Konformitätsdruck erliegen als Weiße in Gruppen mit weißen und schwarzen Mitgliedern. In heterogenen Gruppen hatten die Proband:innen eher den Mut, abweichende Meinungen und neue Informationen beizutragen (wissenschaftlich ausgedrückt: Diversity reduziert Groupthink)[5]. Das sind gute Nachrichten für den Business Case. Wenn die Qualität von Investitions- und allen anderen Entscheidungen im Unternehmen steigt, dann schlägt sich das direkt in den Zahlen nieder.

Governance

Unter dem Stichwort Governance bzw. Corporate Governance fasst man alle Regeln, Verfahren und Kontrollmechanismen, die der ethisch und juristisch sauberen Unternehmensführung dienen. Von Enron bis Wirecard – allein die allseits bekannten spektakulären Unternehmenspleiten zeigen, warum Governance für das Überleben eines Unternehmens wichtig ist. Die gute Nachricht für unseren Business Case: Diversity kann genau davor schützen! Denn in Unternehmen mit beiden Geschlechtern im Vorstand kommt es seltener zu Betrugsvorfällen[6]. Man nimmt an, dass das mit einer veränderten Gruppendynamik zusammenhängt, also vielleicht auch mit der Fähigkeit, bessere Entscheidungen zu fällen (s.o.). Das ist ein wichtiger Punkt für den Business Case, denn im schlimmsten Fall führt Betrug das Unternehmen in die Pleite und den Vorstand vor Gericht.

Finanzergebnisse

Was wäre ein Business Case ohne Zahlen? Ja genau, Diversity wirkt handfest auf die harten Finanzergebnisse. Auch hierzu gibt es unzählige Untersuchungen, beispielsweise eine große Studie des Credit Suisse Research Institute. Nur zwei spannende Fakten aus dieser Studie: Je höher der Frauenanteil im Senior Management, umso profitabler ist das Unternehmen (höhere EBITDA margin, Premium von bis zu 2%). Je höher der Frauenanteil im Vorstand, umso höher der Aktienpreis (Premium von bis zu 4% pro Jahr)[7]. Na wenn das mal kein Fest für den Business Plan ist!

Lasst Euch nicht in die Zahlenfalle führen!

Der Business Case für Diversity ist keine Exceldatei. Obwohl es diese überzeugenden Zahlen und Studien gibt, darf man sich nicht in die Zahlenfalle führen lassen. Diversity-Befürworter:innen stellt man gerne Fragen wie diese: Wenn wir in diese Diversity-Initiative investieren, wie hoch wird die resultierende Umsatzsteigerung im kommenden Jahr ausfallen? Wie viele Neukunden gewinnen wir durch diese Diversity-Maßnahme? Wie viele zusätzliche Patentanmeldungen wird der Diversity-Invest bewirken?

Für den Business Case taugen diese Fragen nicht. Denn solche Vorhersagen lassen sich für die meisten Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Prozesse nicht treffen: Wenn eine Bank eine zusätzliche Stelle für eine IT-Teamassistenz genehmigt, kalkuliert sie vorher natürlich nicht, wie viele zusätzliche Finanzprodukte sie dadurch verkauft. Wenn ein Energiekonzern ein Leadership-Training für alle Führungskräfte einkauft, berechnet er natürlich nicht, wie der Trainingseffekt sich auf den Aktienkurs auswirkt. Und wenn eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung ein Coaching einkauft, um auf agile Methoden umzusteigen, dann legt sie dem Vorstand vorab nicht den allein dadurch erwirtschafteten zusätzlichen Umsatz aus Patentanmeldungen vor. Selbstverständlich kann man auch für diese Themen einen Business Plan erstellen, z.B. mit Hilfe einer Balanced Scorcard. Darin werden Unternehmensziele und plausible Wirkungszusammenhänge definiert, die zuletzt mit passenden Kennzahlen versehen werden. Also, lasst Euch nicht in die Zahlenfalle führen! Versucht nicht, in eine Zahlenglaskugel zu schauen! Nutzt einfach die Forschung und passende Business-Plan-Tools für einen überzeugenden Business Case. Damit Euer Unternehmen das Richtige tut und gleichzeitig Profit und Aktienkurs erhöht.

Weitere Informationen zu Diversity-Recruiting

Blogartikel (Grundlagen): Diversity-Recruiting

Für die konkrete Umsetzung: diversity-recruiting.de

[1] „Weibliche“ Stellenanzeigen sind erfolgreicher! https://ferber-personalberatung.de/weibliche-stellenanzeigen/
[2] Sounds like a fit! Wording in recruitment advertisements and recruiter gender affect women’s pursuit of career development programs via anticipated belongingness. Tanja Hentschel, Susanne Braun, Claudia Peus, Dieter Frey, First published: 13 November 2020, https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/hrm.22043
[3] Waiter, is that inclusion in my soup? A new recipe to improve business performance. Deloitte. Sydney launch: May 2013. https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/au/Documents/human-capital/deloitte-au-hc-diversity-inclusion-soup-0513.pdf
[4] The Mix That Matters. Innovation Through Diversity. April 2017, Rocío Lorenzo, Nicole Voigt, Karin Schetelig, Annika Zawadzki, Isabelle Welpe, and Prisca Brosi, Boston Consulting Group, https://www.bcg.com/publications/2017/people-organization-leadership-talent-innovation-through-diversity-mix-that-matters
[5] Mere Membership in Racially Diverse Groups Reduces Conformity, Sarah E. Gaither, Evan P. Apfelbaum, Hannah J. Birnbaum, Laura G. Babbitt, Samuel R. SommersFirst Published May 16, 2017
[6] The Effects and the Mechanisms of Board Gender Diversity: Evidence from Financial Manipulation, Aida Sijamic Wahid, Journal of Business Ethics volume 159, pages705–725(2019)
[7] The CS Gender 3000 report 2019. Diversity and company performance. Credit Suisse Research Institute